Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit sind wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskultur von der SMR Systems Management Rail GmbH / TQG Technische Qualitäts prüfGesellschaft mbH und REA Training GmbH. Sie sind eingebunden in die festgelegten Unternehmensgrundsätze und damit Grundlage des Handelns und Entscheidens auf allen Ebenen. 

Diese Leitlinien wurden erarbeitet aus der Erkenntnis, dass nachhaltiger Erfolg nur gewährleistet ist, wenn das Unternehmen kompetent geführt wird, es seine Funktionen gegenüber Kunden und Lieferanten überzeugend erfüllt und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Entscheidungsprozessen in ihrem Zuständigkeitsbereich beteiligt sind. 

Dafür brauchen wir eine Kultur der Führung und Zusammenarbeit, in die alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingebunden sind und in die sie ihr Wissen und Können mit Kreativität und Selbstvertrauen einbringen, um Mitverantwortung für unseren gemeinsamen Erfolg zu übernehmen. 
Wir wollen über eine qualifizierte Ausbildung in den von uns angebotenen Maßnahmen die langfristig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen, halten und fördern, denn sie sichern unsere Innovationskraft, Wettbewerbsfähigkeit und Leistungsstärke.

Diese Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit sind Orientierung und Verpflichtung für alle im Unternehmen, auch, um unseren Nachwuchs für dieses Unternehmen zu gewinnen. Um diese Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit mit Leben zu erfüllen, bedarf es im Arbeitsalltag kritischer Rückmeldung und konstruktiver Auseinandersetzung.  
           
1. Wir achten und respektieren die Persönlichkeit des Anderen 
Achtung und Respekt voreinander sind entscheidende Voraussetzungen für Vertrauen und konstruktive Zusammenarbeit. 
Das erreichen wir mit...  
• Ehrlichkeit, Offenheit, Fairness und Toleranz,

• Sensibilität und taktvollem Benehmen,

• Vermeidung von Arroganz und Überheblichkeit,

• Zuhören wollen und können,

• Respekt gegenüber der Arbeit Anderer,

• fairem und konstruktivem Umgang miteinander, gerade in Konfliktsituationen. 

2. Wir erfüllen unsere Aufgaben in unserem Unternehmen zum Wohle des Ganzen  
Wir sind mitverantwortlich für den Erfolg des Unternehmens und für alle im Unternehmen Beschäftigten. 
Das bedeutet... 
• wir setzen uns für die Unternehmensziele wie Termintreue, Qualität, Wirtschaftlichkeit intern/extern, Zuverlässigkeit und qualifizierte Kommunikation ein,

• wir orientieren unsere tägliche Arbeit an höchsten Qualitätsgrundsätzen,

• wir denken und handeln teamorientiert und tragen gemeinsam zum Unternehmenserfolg bei,

• wir halten Vereinbarungen und Absprachen ein, sind damit zuverlässig und berechenbar,

• wir sprechen Probleme zeitnah, direkt und ehrlich an und tragen zu konstruktiven Lösungen bei,

• wir stellen das Unternehmensinteresse vor das Interesse einzelner Interessen. 

3. Wir sind uns als Führungskräfte der besonderen Verantwortung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für das Unternehmen bewusst 
Erfolgreiche Führung setzt beidseitiges Vertrauen voraus. Vertrauen braucht vorbildliches, beispielhaftes Verhalten. 

Das bedeutet ... 
• wir fördern die Motivation unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch beispielhaftes, positives Verhalten,

• wir loben gute Leistungen und nutzen unbefriedigende Arbeitsergebnisse durch konstruktive Kritik als Lernchance,

• wir schieben Entscheidungen nicht auf, • wir geben Orientierungshilfe durch eine halbjährliche Beurteilung.

• wir definieren individuelle Zielvereinbarungen für jeden Mitarbeiter und betrachten dies als Grundlage und Motivation unserer Arbeit sowie als Basis unserer Beurteilungen, die wiederrum Grundlage für eventuelle Anpassung monetärer Entlohnung sind. 

4. Wir bekennen uns zu den Grundsätzen der kooperativen Führung 
Das bedeutet... 
• wir vereinbaren klare, nachvollziehbare Aufgaben mit eindeutigen Zielvorgaben,

• wir binden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen ihres Verantwortungsbereichs in Entscheidungsprozesse ein,

• wir delegieren Aufgabenerfüllung und Entscheidungsfreiräume, soweit sinnvoll, an die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

• unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können bei Bedarf unsere Beratung und Unterstützung proaktiv einfordern,

• die Mitarbeiterin beziehungsweise der Mitarbeiter hat die Verpflichtung zur Selbstkontrolle, wir bleiben als Vorgesetzte in der Pflicht zur Kontrolle. 

5. Wir leisten unseren Beitrag für die notwendige und umfassende Information als   wichtige Voraussetzung für die konstruktive Zusammenarbeit 
Das bedeutet ... 
• Information ist Bring- und Holschuld zugleich,

• wir brauchen zum Informationsaustausch Gesprächsbereitschaft und eine zeitlich festgelegte Regelkommunikation. Hierzu erfolgen wöchentliche Büro/Projektabstimmungen,

• wir gestalten Inhalt, Umfang und Zeitpunkt von Informationen zielgerichtet und verantwortungsbewusst. 

6. Wir sehen unsere Leistungen und unser Verhalten selbstkritisch 
Regelmäßige Feedback-Gespräche helfen uns bei einer realistischen Selbsteinschätzung und fördern die persönliche Entwicklung. 

In diesem permanenten Prozess gilt, dass wir... 
• Stärken und Schwächen ansprechen,

• eigene Leistungen und Verhaltensweisen hinterfragen und bereit sind, diese zu korrigieren,

• diese Gespräche fair und als Lernchance für beide Gesprächspartner gestalten,

• bei Verbesserungsbedarf beidseitige Verabredungen treffen. 

7. Wir nutzen die Aus- und Weiterbildung zur Vorbereitung auf künftige Anforderungen und zur Weiterentwicklung unserer fachlichen und persönlichen Qualifikation 
Jeder ist für die eigene Qualifikation verantwortlich. Das Unternehmen unterstützt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit geeigneten Weiterbildungsmaßnahmen im Sinne des lebenslangen Lernens.

Das Unternehmen... 
• stellt sicher, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für Führungsaufgaben vorgesehen sind, durch geeignete Weiterbildungsmaßnahmen auf diese neue Herausforderung vorbereitet sind,

• fördert die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft bei ihrer beruflichen Entwicklung und bietet auch Möglichkeiten der Verfeinerung handwerklicher „Basics“, wie der Verbesserung der deutschen Sprache, an. Hierzu ist proaktiv auf die Geschäftsführung zuzugehen.  

8. WIR STEHEN EIN FÜR unser heutiges Handeln mit Ausrichtung auf die Zukunft

Jeder Mitarbeiter -von der Geschäftsführung bis zum Werksstudenten – soll sich darüber im Klaren sein, was sein Handeln im wirtschaftlichen Konsens bedeutet und sich bewusst sein, dass ein verantwortungsvoller Einsatz der individuellen Ressouren einen erheblichen Einfluss auf den Unternehmensfortbestand hat. Gewinnstreben stellt aus Unternehmersicht eine ABSOLUTE Notwendigkeit dar, damit nicht nur gegenwärtige Verpflichtungen sondern vor ALLEM die Innovationskraft des Unternehmens für die Zukunft sichergestellt wird. 

SMR GmbH/ TQG/ REA Training GmbH Berlin, 23.02.2016